Eröffnung

»Standpunkte gegen Gewalt an Frauen«

Am 08.03.2010 - dem Internationalen Frauentag - um 13.00 Uhr wurde im Foyer der Sparkasse Konstanz, Marktstätte, die Ausstellung „Standpunkte gegen Gewalt an Frauen“ eröffnet. Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt und haben an der Veranstaltung teilgenommen.

slideshow

Presse

Ausstellungseröffnung „Standpunkte gegen Gewalt an Frauen"

Anlässlich des internationalen Frauentages wurde im Foyer der Sparkasse Konstanz eine Ausstellung des Vereins „Frauen helfen Frauen in Not e.V. Konstanz" zum Thema Gewalt an Frauen eröffnet.

In Kooperation mit den Frauenhäusern Konstanz, Radolfzell und Singen, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Konstanz, der Polizeidirektion Konstanz sowie Terre des Femmes und der Schulsozialarbeit Singener Südstadt/Jugendhaus Südpol konnte die Ausstellung am 8. März 2010 von den Initiatorinnen des Beratungsvereins eröffnet werden.

Nachdem Werner Allgöwer als Hausherr der Sparkasse Bodensee die Gäste begrüßt hatte, ergriff Oberbürgermeister Horst Frank die Gelegenheit, sich bei allen beteiligten Initiativen für die Realisierung der Ausstellung zu bedanken. „Gewalt gegen Frauen ist ein Thema, das einen Ort in der Mitte unserer Gesellschaft braucht. Es geht uns alle etwas an und ist keine Sache, die sich nur hinter verschlossenen Türen abspielt," hob Horst Frank die Bedeutung der Ausstellung hervor. Die freiheitliche Grundordnung basiere auf Respekt füreinander, nicht auf Unterdrückung und Gewalt. Eine Ausstellung wie „Standpunkte" trage dazu bei, die Menschen zu sensibilisieren und damit das Ausbrechen aus der Gewaltspirale für die Opfer zu erleichtern. „Es ist eine Aufgabe für uns alle, gegen Gewalt einzutreten und die Augen nicht zu verschließen", appellierte Oberbürgermeister Frank an die zahlreichen Vernissagebesucher.

Rosemarie Frei, Vorsitzende von „Frauen helfen Frauen in Not e.V.", gab einen Einblick in die Arbeit der Beratungsstelle und die Realitäten, mit denen die Mitarbeiterinnen dort konfrontiert sind. So seien jährlich über 200 Opfer von häuslicher Gewalt auf die Hilfe der Beratungsstelle in der Stadt und im Kreis Konstanz angewiesen. „Unser Verein besteht nun seit 20 Jahren, doch diese Tatsache ist kein Grund zu feiern - feiern könnten wir, wenn unsere Arbeit nicht mehr nötig wäre," so Rosemarie Frei. Statt eines Festaktes zum Jubiläum hat sich der Verein für verstärkte Öffentlichkeitsarbeit entschieden, das Ergebnis sei unter anderem auch die Ausstellung „Standpunkte gegen Gewalt". „Wir wollen für das Thema Gewalt gegen Frauen einen Platz in Politik und Gesellschaft schaffen und diese Ausstellung ist ein Schritt in die richtige Richtung."

Bürgerinnen und Bürger, Personen des öffentlichen Lebens, Politikerinnen und Politiker der Stadt und des Landkreises Konstanz haben sich für die Ausstellung mit ihrem persönlichen Standpunkt zum Thema Gewalt an Frauen auf kreative Weise ablichten lassen und regen damit zum Nachdenken über den eigenen Standpunkt an.

Die Ausstellung ist noch bis zum 26.03.2010 in der Sparkasse Bodensee, Markstätte 1 in Konstanz zu den Öffnungszeiten der Sparkasse zu sehen.

Standpunkte gegen Gewalt an Frauen